Jetzt gibt‘ s was auf’s Brot…

Gemüse Aufstriche gehören für mich einfach zum Frühstück dazu. Ich stelle sie gerne selbst her, man benötigt dazu nur einige Zutaten und ein bisschen Zeit. Geschmacklich werden sie immer etwas unterschiedlich, je nach dem, wie ich würze und die Zutaten zusammenstelle.

Paprika-Tomaten-Aufstrich – glutenfrei

Für dieses Rezept benötigt Ihr:

  • 1 – 2 frische Paprika
  • je nach Lust – 1 Stückchen Süsskartoffel
  • 5-6 kleine Tomaten
  • 1 – 2 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Eßl. Ajvar
  • etwas Tomatenmark
  • 1 Eßl. Olivenöl
  • frische Petersilie
  • Agavendicksaft
  • evt. Kartoffelmehl
  • Salz und Pfeffer, süsses Paprikapulver
  • Gläser zum Abfüllen

Und so wird’s gemacht:

Zwiebel halbieren und klein schneiden. Ich verwende für das Rezept nur 1/2 Zwiebel und die andere Hälfte friere ich ein. Dann hat man immer geschnittene Zwiebel zur Hand. Knoblauch ebenfalls klein schneiden.

Dann schneidet Ihr die Paprika und ggf. die Süsskartoffel in kleine Würfelchen. Ebenso die Tomaten.

Zunächst die Zwiebel in einem Topf oder Pfanne mit hohem Rand in Olivenöl glasig andünsten. Dann gebt Ihr die klein geschnittenen Paprika- Süsskartoffelwürfelchen, Knoblauch und Sonnenblumenkerne hinzu und dünstet die Zutaten einige Minuten, bis sie etwas weich geworden sind. Danach gebt Ihr die Tomaten hinzu und würzt mit Ajvar, etwas Tomatenmark, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Agavensaft. Lasst es ein bisschen einkochen, nicht lange. Wenn es zu flüssig ist, gebt etwas Kartoffelmehl hinzu. Je nachdem, wie klein Ihr die Zutaten geschnitten habt, braucht Ihr die Masse nicht passieren und könnt jetzt in Gläser abfüllen. Ansonsten zunächst passieren und dann abfüllen. Wenn die Gläser abgekühlt sind, stellt sie in den Kühlkschrank, dort halten sie sich ein paar Tage. Ich stelle in der Regel zwei kleine Gläser her. Das reicht für 1 Woche. Auf’s Brot gestrichen, passen frische Tomaten und Paprikasteifen oder Avocado dazu. Darauf ein bisschen Kresse…fertig ist das Frühstück.

Lasst es Euch schmecken.

Comments